Aufbewahrung

Käse reift weiter

Käse ist ein lebendiges Naturprodukt und wegen dem ständigen Weiterreifen sehr sensibel. Entscheidend ist vor allem die Temperatur. Es darf weder zu warm sein, da der Käse sonst zu schnell reift, noch zu kalt, da sonst der Geschmack darunter leidet. Die Reifung des Käses kann durch die angemessene Kühle verlangsamt werden, jedoch nicht vollständig gestoppt. Das ist aber besonders bei Weichkäse kein Nachteil, da er erst mit der Reifung sein vollständiges Aroma entfalten kann und den Fortschritt der Reifung kann je nach Belieben angepasst werden.

Die richtige Lagerung

Damit Käse möglichst lange frisch und aromatisch bleibt, ist er am besten dort aufgehoben, wo es gleichmäßig kühl ist. Ideal wäre es zwischen 8 und 12 °C. Bei zu hohen Temperaturen beginnt der Käse zu schwitzen und trocknet aus. Weichkäse bleibt bei ca. 5 Grad im Kühlschrank ca. 2 Wochen haltbar. Für Schnitt- und Hartkäse ist das Gemüsefach im Kühlschrank der beste Aufbewahrungsort für ca. 2 Wochen. Wichtig ist auch die Käsestücke 1 - 2x in der Woche aus dem Kühlschrank nehmen und einige Minuten zum Atmen öffnen. Hier entweicht die durch den Reifeprozess entstandene Molkeflüssigkeit. Somit wird das Risiko des Schimmelbefalls verringert.

Die richtige Verpackung

Sie schützt vor dem Austrocknen, vor fremden Gerüchen und ungewollten Geschmacksveränderungen. Schnitt- und Hartkäse mögen es am liebsten in unserem besonderen Spezialpapier oder eingewickelt in eine Alufolie. Der Weichkäse sollte auch in der Originalverpackung gelagert werden, da er dort atmen kann. Der Edelschimmelkäse wiederrum fühlt in Alufolie am wohlsten.

Sonstiges

Verzehr: Käse ca. 1-2 Stunden vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank entnehmen, so entfaltet er sein Aroma.

Milchschimmel: hat sich dieser auf dem Käse gebildet sollte man ihn abreiben oder dünn abschneiden und den Käse in eine frische Alufolie verpacken, dadurch kann der Käse unbesorgt weiter verzehrt werden.

Einfrieren: Schnitt- und Hartkäse können auch eingefroren werden, man muss aber mit geringen Geschmackseinbußen rechnen.
Almbutter lässt sich auch hervorragend einfrieren.